15.03.2019


Gespräch der dbb landesfrauenvertretung mit Ministerin Keding

 

Der neu gewählte Vorstand der dbb frauenvertretung sachsen-anhalt traf sich zum ersten offiziellen Gespräch mit Anne-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

Themen des rund eineinhalbstündigen Gespräches waren die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen und die Erreichung des von der Landesregierung selbst gewählten Ziels, bis zum Ende der Legislaturperiode 50 Prozent der Führungspositionen in der Landesverwaltung mit Frauen zu besetzen. Die Ministerin lehnt eine gesetzliche Quote zur Erreichung dieses Zieles ab, hält aber eine deutliche Erhöhung des Frauenanteils für erreichbar. In einer Stellvertreterfunktion Führungsaufgaben zu übernehmen, ist nach Ansicht der Ministerin geeignet, Frauen auf die Wahrnehmung von Führungspositionen vorzubereiten. Aktuell liegt der Anteil von Frauen in Führungspositionen bei 36,1 Prozent. Nach Angaben der Ministerin erhöht sich dieser Anteil nochmals, wenn man die Schulleitungsebene in Sachsen-Anhalt berücksichtigt.

Zum Artikel

 

13.03.2019


Rechengrößen in der Zusatzversorgung 2019 – Abrechnungsverband Ost

 

Rechengroeßen 2019 Ost

 

13.03.2019


Hinweise zur betrieblichen Altersvorsorge VBL 2019

 

In Nachwirkung der Tarifverhandlungen von 2015 wurden die Arbeitnehmerbeiträge zur VBL (Versorgung Bund und Länder) im Beitragsgebiet Ost zur Sicherung der Anwartschaften der Betriebsrenten (Zunahme Lebenserwartung, langanhaltende Niedrigzinsphase) erhöht. Diese betragen seit Juli 2017 abschließend 4,25% des Bruttogehaltes (+ 2% Arbeitgeberanteil). Etwas ausgleichend sollte die schrittweise Erhöhung der Jahressonderzahlung auf 50% des durchschnittlichen Bruttolohnes (der Monate Juli, August, September) wirken.Die Jahressonderzahlung für 2019 beträgt 50% des Bruttogehaltes (vorausgesetzt, man ist am 01.12. im Dienst) und wird für die Jahre 2020/ 21/ 22 eingefroren. Diese Verfahrensweise entspricht schon lange nicht mehr der Idee, einen Ausgleich zu vergleichbaren Beamtenpensionen zu schaffen. Der VBL-Tarifvertrag läuft bis Ende 2024 und ist nicht vorzeitig kündbar. Eine weitere Wertung soll hier nicht erfolgen, sondern nur eine Zusammenstellung der Zahlen.

VBL 2019

11.03.2019


Entgelttabellen zu § 15 TV-L — gültig von Januar 2019 bis Dezember 2021

 

Die Gehaltstabellen nach TV EntgO-L Lehrkräfte!

ansehen

04.03.2019


kurzfristige Beantragung einer Verbandskreditkarte

 

Die Urlaubsdestination, die Anreisemöglichkeiten, das Hotel, das Ferienhaus / Wohnung, Mietwagen alles wird berücksichtigt bis auf wie alles bezahlt werden soll, wie man z.B. die Vorteile der Versicherungen in der Verbandskreditkarte für alle Reisenden sichern kann.

Die Beantragung der Verbandskreditkarte ist über die auf Ihrer Homepage zur Verfügung gestellten Kartenantraglinks für jedes Mitglied recht einfach, geht schnell. Die dahinterliegende Arbeit braucht etwas mehr Zeit. Die Antragsbearbeitung, Schufa – Auskunft, Verfügungsrahmen festlegen, Übermittlung an die Druckerei, Konfektionierung der Unterlagen, Versand, Postweg – das alles dauert i.d.R. 2- 3 Wochen in der Hauptsaison wie Urlaubszeit meist bis zu 4 Wochen. Abkürzungen, schnellerer Durchlauf des Kartenantrags sind kaum möglich, weil nicht nur die Bank sondern auch die Druckerei involviert ist. Natürlich sind die Kriterien wo man hinfährt etc. am wichtigsten, aber die beigesellenden Kleinigkeiten wie die Verbandskreditkarte mit der alles vor Ort bezahlt werden soll, machen den Urlaub erst richtig rund. Kreditkarten sind in der heutigen Zeit bei der Bezahlung im In- und Ausland kaum noch zu ersetzen.

Um Enttäuschungen wegen nicht zu erfüllende kurzfristige Beantragungen zu vermeiden, sollte die Beantragung mindestens 5 besser 6 Wochen vor Reiseantritt erfolgen, denn eine zugestellte Verbandskreditkarte ist aus Sicherheitsgründen zuerst inaktiv, nicht sofort einsetzbar. Der Karteninhaber muss zuerst die in den Unterlagen enthaltene Antwortkarte unterschreiben und der Bank zurückschicken. Erst nach Eingang dieser Antwortkarte wird die Bank die Karte als Zahlungsinstrument freischalten. Da der Karteninhaber hierüber keine Benachrichtigung erhält, sollte er vor Reiseantritt die Karte für eine Bezahlung – Tanken, REWE, Aldi, Lidl, etc. – einsetzen. Nur so kann er sicher sein, dass die Karte aktiv ist. Am Urlaubsort ist es dann zu spät. Falls die Bezahlung abgelehnt wird, muss er sich telefonisch mit der Bank in Verbindung setzen oder mir eine E-Mail schicken. Ich kümmere ich dann darum.

Ein rechtzeitiger Hinweis auf diese Beantragungsproblematik könnte in der kommenden Verbandszeitung, die die meisten Mitglieder lesen, erfolgen. Dafür wäre ich Ihnen sehr dankbar. Es würde sicherlich helfen etliche Enttäuschungen zu vermeiden.

 

Mit freundlichen Grüßen
John Kames
Commercial Cards
Consulting and Sales 06081 – 687286
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

02.03.2019


Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder
Stand 2.März 2019, 21.00 Uhr

 

  1. Entgelt
    1. Erhöhung der Tabellenentgelte der Anlage B zum TV-L
      I Die Tabellenentgelte der Anlage B zum TV-L werden
      1. zum 1. Januar 2019 um ein Gesamtvolumen von 3,2 Prozent erhöht; in diesem Gesamtvolumen sind enthalten die Anhebung der Stufe 1 in den Entgeltgruppen 2 bis 15 um 4,5 Prozent und für die übrigen Stufen in allen Entgeltgruppen eine lineare Erhöhung, mindestens jedoch eine Erhöhung um 100 Euro;
      2. zum 1. Januar 2020 um ein Gesamtvolumen von 3,2 Prozent erhöht; in diesem Gesamtvolumen sind enthalten die Anhebung der Stufe 1 in den Entgeltgruppen 2 bis 15 um weitere 4,3 Prozent und für die übrigen Stufen in allen Entgeltgruppen eine lineare Erhöhung, mindestens jedoch eine Erhöhung um 90 Euro;
      3. zum 1. Januar 2021 um ein Gesamtvolumen von 1,4 Prozent erhöht; in diesem Gesamtvolumen sind enthalten die Anhebung der Stufe 1 in den Entgeltgruppen 2 bis 15 um 1,8 Prozent und für die übrigen Stufen in allen Entgeltgruppen eine lineare Erhöhung, mindestens jedoch eine Erhöhung um 50 Euro.
    2. Die Tabellenentgelte ergeben sich aus Anhang 1

weiter lesen

01.03.2019


Informationen zum Zukuftstag

 

Freie Plätze zum Zukunftstag- jetzt noch anmelden, mitmachen und an Wettbewerben teilnehmen!

Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Bildung findet am 28. März 2019 der nächste Girls’Day- Mädchen-Zukunftstag/ Boys’Day-Jungen-Zukunftstag statt. Dieser Aktionstag ist Bestandteil der Berufs- und Studienorientierung und alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 sind zu einer Teilnahme und zur Erkundung geschlechtsuntypische Berufsfelder aufgerufen.

Zur Vorbereitung auf diesen Aktionstag informieren die Handwerkskammer Halle gemeinsam mit Marco Tullner, Minister für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr des Zukunftstages, am 7. März in Halle über die Chancen von Mädchen und Frauen im Handwerk. In einem Pressegespräch wird eine Auszubildende zur Kraftfahrzeugmechatroniker über ihre Erfahrungen berichten.

Im Girls’Day- Radar sind bisher 253 Veranstaltungen für Mädchen und im Boys’Day-Radar 307 Angebote für Jungen eingetragen. (http://www.girls-day.de/Girls_Day-Radar und http://www.boys-day.de/Boys_Day-Radar)

Aktuell können im Land Sachsen-Anhalt noch 1419 Plätze für Schülerinnen und 1334 Plätze für Schüler über den Radar gebucht werden.

Weiter Lesen

22.01.2019


Noch bis zum 11. März für den Studienkompass in Halle/Leipzig bewerben

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

noch bis zum 11. März 2019 können sich Schülerinnen und Schüler in Halle und Leipzig, die 2021 ihr Abitur machen werden und deren Eltern nicht studiert haben, wieder für das gemeinnützige Förderprogramm Studienkompass bewerben. Weitere Infos dazu finden Sie in der unten stehenden Pressemitteilung. Wir freuen uns sehr, wenn Sie die Information über Ihre Kanäle verbreiten.

Bildmaterial, das Sie für eine Berichterstattung über den Studienkompass kostenlos nutzen können, finden Sie hier:

http://bit.ly/2mZj6Ih

Gerne vermitteln wir Ihnen auch Interviews mit Geförderten und Programmverantwortlichen. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt mit mir auf.

Mit besten Grüßen

Antje Bartschat

14.01.2019


Arzt-Rechnungen papierfrei verwalten
Digitaler Gesundheitsservice

 

Kunden der DBV erledigen über ein ePortal das Organisatorische rund um ihre private Krankenversicherung schneller und einfacher.

Viele privat Krankenversicherte und Beihilfeberechtigte wünschen sich, dass der unvermeidliche organisatorische Aufwand für Ablage und Abrechnung nicht mehr so viel Zeit in Anspruch nimmt. Die DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung, langjähriger und exklusiver Kooperationspartner des dbb vorsorgewerk, unterstützt ihre Versicherten dabei und hat ein digitales Serviceangebot gestartet.

Alles Wichtige zur eigenen Gesundheit digital griffbereit
Kernstück ist das ePortal "Meine Gesundheit". Dort hat jeder Versicherte nach einer Registrierung jederzeit und von überall Zugriff auf seine Daten und Unterlagen. Sie sind nicht an den heimischen Computer gebunden, sondern können sich auch auf einem Notebook, Tablet oder Smartphone einloggen. Der Funktionsumfang ist bereits sehr umfangreich und wird ständig erweitert. Rechnungen und Belege werden digital erfasst und bearbeitet. Der aktuelle Bearbeitungsstand der eingereichten Rechnungen und Leistungsabrechnungen ist einsehbar und – bei entsprechendem Tarif – wird man über den bereits angerechneten und den noch offenen Selbstbehalt informiert.

Weiter lesen

03.01.2019


Tarifrunde Länder 2018 -Forderunngsfindung

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

 

6 Prozent mehr für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, mindestens aber 200 Euro. Der dbb beamtenbund und tarifunion hat seine Forderungen für die Tarifrunde der Länder aufgestellt, die am 21. Januar 2019 in Berlin startet. Lesen Sie dazu die aktuelle Nachricht auf unserer Homepage unter

https://www.sachsen-anhalt.dbb.de/aktuelles/news/geld-und-gerechtigkeit/

Beigelgt ist auch ein Flugblatt

zum aktuellen Flugblatt

09.07.2018


Girls’Day-Mädchen-Zukunftstag/ Boys’Day-Jungen-Zukunftstag- 28. März 2019

 

Der Girls’Day-Mädchen-Zukunftstag/ Boys’Day-Jungen-Zukunftstag ist ein besonderer Tagder Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler, der bundesweit durchgeführt wird.

Immer noch gibt es Berufe, in denen nur sehr wenige Frauen bzw. nur sehr wenige Männerarbeiten. Oft sind dies aber Berufe, die abwechslungsreich sind und spannendeKarrieremöglichkeiten bieten. Der Zukunftstag eröffnet die Chance, diese kennenzulernenund ist ein wichtiger Schritt für die Gleichstellung der Geschlechter.

Der Boys’Day lädt Jungen dazu ein, pflegerische, soziale und erzieherische Berufeauszuprobieren und damit die eigenen Erfahrungen auszubauen. Der Girls’Day soll Mädchendie Möglichkeit bieten, auch in die Berufsfelder Forschung, Wissenschaft, Technik, Handwerkund Industrie einen Einblick zu gewinnen. "Also keine Angst – neugierig sein, offen sein!" sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Videopodcast am 21.4.2018 zur Girls’Day-Auftaktveranstaltung im Bundeskanzleramt.

Weiter lesen

 

02.01.2019


Das Gymnasium in Zeiten der Digitalisierung
Fachtagung des Deutschen Philologenverbandes: am 1. April 2019 in Bonn

 

Der DPhV lädt am 1. April 2019 zu einer bundesweiten Fachtagung zum Thema „Das Gymnasium in Zeiten der Digitalisierung“ ins Wissenschaftszentrum Bonn ein.

Aktuell wird in der Öffentlichkeit viel über die Digitalisierung diskutiert und diese wird in allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen als unabdingbar gesehen. Der Digital-Pakt und das zähe Ringen zwischen Bund und Ländern darum beherrschen die Medien.

Ob sich die Rolle der Schule, und hier speziell des Gymnasiums, in Zeiten der Digitalisierung ändert, welche Aufgaben es zu erfüllen hat und welche Chancen und Grenzen die Digitalisierung im Unterricht hat, das wollen wir auf der Fachtagung anhand von Vorträgen mit Diskussion und Workshops erörtern.

Weiter lesen

Programmablauf der Tagung

 

23.11.2018


Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!"
> Der bundesweite Wettbewerb zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung

 

Sehr geehrte Damen und Herren, "ECHT KUH-L!", der bundesweite Schülerwettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, startet in eine neue Runde. Im Schuljahr 2018/2019 geht’s um biologische Vielfalt und Partnerschaften in der Natur. Unter dem Motto "Ackern für die Vielfalt: Teamarbeit in und mit der Natur" sollen Kinder und Jugendliche verstehen, was biologische Vielfalt eigentlich bedeutet und warum eine Vielfalt an Kulturpflanzen so wichtig für unsere Landwirtschaft und unsere Ernährung ist. Die Schülerinnen und Schüler sollen Artenreichtum auf unseren Äckern erkennen und natürliche Partnerschaften in der Landwirtschaft entdecken. – Darum geht’s dieses Mal.

Und jetzt kommen Sie ins Spiel. Wir freuen uns sehr darüber, wenn Sie den Schülerwettbewerb unterstützen könnten und ihn über Ihre Plattformen bekannt machen (Website, Blog, Twitter, Facebook, Instagram etc.).

Weitere Infos finden Sie unter www.ECHTKUH-L.de im Internet. Auf der Presse-Seite von ECHT KUH-L! finden Sie die Pressemitteilung zum Wettbewerbsstart. Im dortigen Download-Bereich finden Sie außerdem die Wortbildmarke und das diesjährige Plakat zum Herunterladen.

Wir würden uns über Ihre Unterstützung und über Verlinkungen sehr freuen.

Vielen Dank vorab.
Mit schönen Grüßen
Laura Wittemann

21.11.2018


Von staatlichen Zuschüssen profitieren
Bausparer können staatliche Fördermittel wie Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage oder Riester-Förderung nutzen. Um keine Zuschüsse zu verpassen, müssen Sie bis Jahresende aktiv werden.

 

Trotz Niedrigzins sind die Eigenkapitalhürden für den Eigenheimerwerb höher denn je. Daher ist ein Bausparvertrag, als Fundament der frühzeitigen Eigenkapitalbildung, jetzt besonders angesagt. Er wirkt zudem als "Zins(ver)sicherung", denn was man sich im heutigen Zinsumfeld leisten kann, wird nicht so bleiben.

Geldgeschenke vom Staat machen das Bausparen noch interessanter. Wer sich mit dem Gedanken trägt, einen Bausparvertrag abzuschließen, sollte dies vor dem Jahreswechsel in Angriff nehmen. Dadurch lassen sich rückwirkend die maximale Wohnungsbauprämie und die vollen Riester-Zulagen für 2018 sichern.

Ihr Arbeitgeber spart mit, der Staat stockt auf...

Weiter lesen

13.11.2018


Bildungsminister Tullner zur Oberstufenverordnung – viel Licht, aber auch dunkle Schatten

 

So viel Heimlichkeit in der Vorweihnachtszeit und dann doch nur ein inzwischen allseits bekanntes "Überraschungspäckchen", die wirkliche Bescherung oder Freude bleibt aus.

Zwei "Leistungskurse", jetzt Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau, 5-stündig und vier Kurse auf grundlegendem Niveau 3-stündig, statt 6 mal Klassenunterricht in den Kern- und Profilfächern, dazu ein weiteres Wahlpflichtfach, das sind die wohlgehüteten Neuerungen, die das Bildungsministerium zur Umsetzung der neuen KMK-Vereinbarung monatelang erarbeitet hat. Bis 2003 gelebte Oberstufe und nix Neues werden die Kolleginnen und Kollegen sagen.

Weiter lesen

06.11.2018


Erziehung zur Weltoffenheit als Bildungsauftrag
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben!"

 

Auf Einladung der Konrad - Adenauer - Stiftung und des Deutschen Lehrerverbandes (DL) kamen in Berlin unter dem Titel "Weltoffenheit und Interkulturalität–Aufgaben für die schulische Bildung" am 05.11.2018 Lehrkräfte, Bildungspolitiker, Wissenschaftler und Vertreter von Bildungs institutionen und Stiftungen ins Gespräch über die besonderen Herausforderungen an Schulen in einer interkulturellen Gesellschaft. Thomas Köhler, Leiter der Hauptabteilung Politik und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung betonte die Bedeutung eines Perspektivwechsels: Man müsse weg von einer Defizitorientierung, hin zur Würdigung der Potenziale, die in interkultureller Kompetenz liegen. DL-Präsident Heinz-Peter Meidinger hob hervor: "Weltoffenheit und Interkulturalität sind überaus wichtige, zentrale Bildungsziele. Offenheit für andere Kulturen setzt aber voraus, dass man selbst über eine kulturelle Identität, einen wertegebundenen Standpunkt verfügt, von dem aus die Welt erschlossen werden kann."

Weiter lesen

05.11.2018


Der Arbeitgeber beabsichtig Überstunden, die über den Flexierlass hinaus gehen zu vergüten

 

Wie werden diese Stunden vergütet?

Bei einer Vollzeitbeschäftigung wird die Unterrichtsstunde nicht als Überstunde ausgezahlt, sondern als Mehrarbeitszeit.
Diese Unterrichtsstunde wird nach der Mehrarbeitszeitverordnung des Landes Sachsen- Anhalt bezahlt!
(siehe Anhang- 33,07 Euro brutto)

Bei einer Teilbeschäftigung zu dieser Zeit als die Stunden geleistet wurden sind, verhält es sich anders. Hier wird die Stunde mit dem tatsächlichen Stundenlohn bezahlt und gilt als Überstunde.
Entsprechende Urteile untermauern diese Rechtsprechung, aber auch hier "schlägt" die Steuer zu und die Sozialabgaben bei Angestellten!

Somit kann ich nur die Empfehlung geben, dass bei einer Vollzeitbeschäftigung die "überfälligen" Stunden in Freizeit abgegolten werden sollten.

Weiter lesen

25.10.2018


Viel zu kurzfristig angelegte Lehrerbedarfspolitik vieler Bundesländer verstärkt "Schweinezyklen" mit dem Wechsel zwischen Überangebot und Lehrermangel
Meidinger schlägt Lehrereinstellung "über Bedarf" in Zeiten des Lehrerüberangebots vor

 

Eine ausgesprochen kurzsichtige, perspektivisch allenfalls bis zum Ende der jeweiligen Legislaturperiode reichende Personalpolitik bei der Lehrereinstellung hat der Präsident des deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Mehrheit der Bundesländer vorgeworfen.

Er betonte: "Dadurch, dass viele Bundesländer zu spät und dann auch überhastet auf Verschiebungen beim Lehrerarbeitsmarkt, beispielsweise den Geburtenanstieg, reagierten, verstärkten sie noch den "Schweinezyklus" auf dem Lehrerarbeitsmarkt. Der Wechsel zwischen Lehrerüberangebot und Lehrermangel fällt daher zukünftig noch dramatischer aus als bisher schon."

Weiter lesen

23.10.2018


Deutscher Philologenverband stellt weniger PISA-Aufregung von Mal zu Mal fest:
Neuauswertung der PISA-Daten belegt hohe Zufriedenheit der Schüler

 

"Was kann Deutschland besser machen?" ist aus Sicht der Vorsitzenden des Deutschen Philologenverbandes Lin-Klitzing die relevante Frage zu der Neuauswertung der PISA-Studie 2015, die sich insbesondere mit den Leistungen sozial benachteiligter Schülerinnen und Schüler befasst und zu einem insgesamt recht guten, wenngleich noch nicht zufriedenstellenden Ergebnis kommt:

Sozial benachteiligte Kinder holen auf, liegen aber nicht gleichauf mit Kindern aus Akademikerfamilien. Dies gelingt allerdings in keinem Land zufriedenstellend.

Weiter lesen

19.10.2018


EUSTORY-France 2018/19 | Deutsch-französischer Geschichtswettbewerb für Schüler*innen

 

 

Die Fédération des Maisons Franco-Allemandes und die Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale setzen die im Jahr 2014 begonnene Erinnerungsarbeit und pädagogische Auseinandersetzung mit der deutsch-französischen Geschichte fort.

Zusammen schreiben sie für das Schuljahr 2018/2019 einen weiteren deutsch-französischen Schülergeschichtswettbewerb aus. Der Wettbewerb wird im Rahmen von EUSTORY von den bewährten institutionellen Partnern aus Kultur, Erziehung und Wissenschaft in Deutschland und Frankreich unterstützt,...

Weiter lesen

18.10.2018


HUK-COBURG mit Neukundenbonus für dbb Mitglieder

 

Zum Flyer

15.10.2018


Bildungsexperten an der Ho Chi Minh City IGS

 

Delegation von Bildungsexperten zu Besuch an der IGS. Unter den Gästen befanden sich Mitglieder des Philologenverbandes sowie Repräsentanten der Landesinstitute für Schulqualität und Lehrerbildung unterschiedlicher Bundesländer. Nach einem musikalischen Willkommensgruß der Klassen 6 und 7 unter der Leitung von Douglas Vale wurden aktuelle Herausforderungen der Bildung in Deutschland sowie Fragen der Besonderheiten einer Deutschen Auslandsschule erörtert. Die Bildungsexperten zeigten sich beeindruckt von den pädagogischen Angeboten der IG.

Zur Originalseite

11.10.2018


Philologenverband Sachsen-Anhalt protestiert gegen AfD-Lehrer-Bespitzelungsportale

 

Dass Lehrkräfte an Schulen und Universitäten von Schülern und Studenten bespitzelt und denunziert werden können, erinnert viele Kolleginnen und Kollegen, besonders aus den östlichen Bundesländern, an die Zeit des Lehrerdaseins in der DDR-Diktatur. Schüler- und Studenten-IM’s schwärzten ihre gesellschaftskritische Lehrerschaft über die MFS-Strukturen bei der Staatspartei SED an. Lehrerinnen und Lehrer erlitten Repressalien, wurden politisch verfolgt oder aus dem Schuldienst entfernt.

Viele Landesverbände der AfD, die sich politische und demokratische Alternative für Deutschland nennen, schicken sich nun an, der Hamburger AfD folgend, online-Plattformen zur installieren, auf denen Schüler und Studenten ihre Lehrkräfte anschwärzen können, wenn diese sich kritisch mit politischen Positionen ihrer Partei auseinandersetzen. Damit missachtet die AfD nicht nur das Recht auf freie Meinungsäußerung nach Artikel 5 des Grundgesetzes, sondern stellt ihre Verfassungsmäßigkeit selbst grundlegend in Frage.

Weiter lesen

21.09.2018


Das passende Konto für Berufseinsteiger im öffentlichen Dienst

 

Die Wahl des ersten eigenen Girokontos will wohl bedacht sein. Jeder sollte überlegen, wie man im Alltag mit seinem Geld umgeht und welche Leistungsmerkmale benötigt werden. Sind wichtige Funktionen, die man häufig nutzt, kostenfrei? Und für Smartphone-Jünger ist relevant, welche Online-Anwendungen verfügbar sind. Das dbb vorsorgewerk hat einen Tipp, der die Entscheidung leicht macht.

Günstige Girokonten sind vom Aussterben bedroht. Ein gebührenfreies Kontomodell bieten von 1.400 Banken und Sparkassen nur noch 29 Geldinstitute an. Unter den überregionalen Banken ist die BBBank, langjähriger Kooperationspartner des dbb vorsorgewerk, mittlerweile die einzige! (Quelle: Biallo) Die mehrfach ausgezeichnete Bank bietet zudem speziell für Beamtenanwärter und junge Berufseinsteiger im öffentlichen Dienst das "Junge Bezügekonto" an.

Bundesweit kostenlose Bargeldversorgung, dazu Zinsen und überall leicht zu erledigende Bankgeschäfte Auch beim "Junge Bezügekonto" sind Kontoführung, BankCard und Depot kostenfrei. Bis 1.000 Euro Kontoguthaben erfolgt eine Guthabenverzinsung (Zinssatz variabel, befristet bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres; vierteljährliche Zinsgutschrift). Geldabhebungen sind Bundesweit an allen Geldautomaten der BBBank und einer CashPool-Partnerbank (über 3.200 Geldautomaten) möglich. Mit der BankCard erhält man an den Kassen vieler Verbrauchermärkte (z.B. REWE, Penny und Netto) Bargeld bei einem Einkauf ab 20 Euro.

Weiter lesen

10.09.2018


Die Verbandskreditkarte - attraktiver, noch kostengünstiger und leistungsfähiger

 

1. Drei neue Leistungen bietet die Verbandskreditkarte

    a. NFC ( Near Field Chip)
    b. Reduzierung der Bargeldkosten
    c. Lastschriftverfahren - Abläufe
    d. Haftung - Unterschied Verbandskreditkarte / Girokarte

NFC - Near Field Chip

Alle neue herausgegebenen Verbandskreditkarten und solche die wegen dem abgelaufenen Gültigkeitsdatum neu zugeschickt werden, sind mit einem NFC - Near Field Chip versehen. Vier leicht gekrümmte, immer größer werdende Linien oberhalb des Chips - ein aufgedrucktes Funksymbol - weisen darauf hin. Diese aufgedruckten Funksymbole werden auch an den Kassenterminals im Geschäft, wo die Mastercard Gold Verbandskreditkarte als Zahlungsmittel anwendbar ist, immer sichtbar sein. Die Technik ist auf die Kommunikation über kurze Distanzen und für Beträge bis zu 25€ ausgelegt. Eine Unterschrift ist nicht erforderlich. Sie müssen nur die Karte an dem Bezahlterminal halten, schon ist die Bezahlung erledigt. Sollten Sie die Karte verlieren oder diese gestohlen werden, wird die Bank meist diese Beträge übernehmen. Bei Karten mit dem NFC Chip haftet der Kunde nur, wenn er den Missbrauch der Karte hätte verhindern können (z. B. durch rechtzeitige Sperre) und ihm der Verlust der Karte bekannt war bzw. hätte bekannt sein müssen (tritt z. B. ein, wenn der Verlust über einen längeren Zeitraum nicht bemerkt wird).

Reduzierung Bargeldkosten

Ab sofort hat die Bank die Kosten für Bargeld von 1,73% p.M. auf 1,53% Zinsen p.M, reduziert Die Berechnung erfolgt Tag genau Bargeldbezug - Rechnungsausgleich. Selbstverständlich wird nach wie vor weltweit keine Auslandseinsatzgebühr für eine Transaktion, auch nicht für Bargeldbezug erhoben.

Weiter lesen